Suche

Suchergebnisse:

Treffer: 1
Verknüpfung der Suchfelder:



New South Wales (2002)
Rassismus, Migration, 20. Jahrhundert, Asiaten, Pazifikinsulaner
Schulbuch: Die Erfahrung von Nationalstaatlichkeit. Das moderne Australien seit 1901
Zusammenfassung_DE: In dem Abschnitt „Das weiße Australien“ setzt sich K. J. Mason kritisch mit der rassistischen Politik zu Beginn des 20. Jahrhunderts auseinander. Er stellt die Politik des Weißen Australien vor und erklärt, dass die Siedler sich isoliert fühlten, da sie umringt von Ländern mit Menschen asiatischer Herkunft waren. Eine Karikatur zeigt, wie ein Australier auf einer Holzkiste im Meer schwimmt und ein Asiat vom Wasser aus die Kiste festhält. Als wirtschaftliche Gründe gibt Mason an, dass australische Arbeiter befürchteten, die Asiaten würden ihre Arbeit für weniger Geld und unter schlechteren Bedingungen verrichten. Als Maßnahmen zu Beschränkung der Einwanderung seien zwei Verordnungen erlassen worden, die sich auf Migranten aus dem Pazifikraum bezogen. Ihnen wurde zunächst ein Diktiertest auferlegt. Im Jahr 1904 wurde die Einwanderung verboten und alle Menschen pazifischer Herkunft, die nicht in Australien geboren waren, wurden im Jahr 1906 deportiert.
Zusammenfassung Schulbuch: Das Buch Experience of Nationhood scheint weit verbreitet gewesen zu sein, denn es handelt sich bei der vorliegenden um den ersten Nachdruck der vierten Auflage, wobei die zweite aus dem Jahr 1983 sechsmal und die dritte aus dem Jahr 1992 sogar siebenmal nachgedruckt wurde, im Jahr 1993 sogar zweimal.