Quelle

Bibliographische Daten

Tate, Muzaffar Desmond John; Bajunid, Ibrahim Ahmad: Modern History for Secondary Schools. Bd. 1. Kuala Lumpur: Oxford University Press, 1978, 20, 22.

"Die Menschen Malaysias"


[S. 20]

[linke Spalte]

[…]

DIE MENSCHEN MALAYSIAS

Die Malaien

Die größte einzelne Bevölkerungsgruppe im heutigen Malaysia sind die Malaien. Die meisten von ihnen leben auf der Halbinsel, obwohl sie auch etwa ein Fünftel der Bevölkerung von Sarawak ausmachen und 10 Prozent der Bevölkerung von Sabah. Die größte Zahl von Malaien auf der Halbinsel leben in Johore, Kelantan, Perak und Kedah. Sie sind auch die Mehrheit (d.h. sie übertreffen zahlenmäßig alle anderen Gruppen) in Kelantan, a Trengganu, Pahang und Perlis.

Viele von uns haben ein malaiisches kampung b besucht. Die Häuser sind gewöhnlich aus Holz gebaut und durch

[rechte Spalte]

Pfähle vom Boden erhöht. Warum, glaubst du, sind sie auf diese Weise gebaut? Einige malaiische kampung c sind über dem Wasser gebaut, besonders in Fischerdörfern. Viele Malaien sind geschickte Fischer und Segler.

Fast alle padi d -Pflanzer auf der Malaiischen Halbinsel sind Malaien. Viele von ihnen in Sabah und Sarawak pflanzen auch padi . Etliche Malaien besitzen kleine Kautschukfarmen, auf denen sie ihren eigenen Kautschuk abzapfen. Viele sind auch Kleinbauern. In Kelantan und Trengganu weben malaiische Frauen schöne sarungs e aus Gold- und Silberfäden während die Männer gut in der Silberschmiederei und Bildhauerei sind.

Viele Malaien arbeiten im öffentlichen Dienst als Verwaltungsangestellte oder als Beamte und Polizeimänner und in der Armee. Jedes Jahr gehen mehr und mehr Malaien in die Privatwirtschaft oder übernehmen Berufe wie Buchhalter, Jurist oder Mediziner.

Die Religion der Malaien ist der Islam. Menschen, die dieser Religion anhängen sind als Muslime bekannt. Der Islam ist eine der wichtigsten Religionen auf der Welt und wird von Millionen Menschen in Indonesien, Indien und Pakistan und in arabischen Ländern Westasiens praktiziert sowie in Nord-, West- und Ostafrika. Wir werden später in diesem Buch mehr über den Islam lesen.

Die malaiische Sprache ist ebenfalls eine wichtige und nützliche Sprache, da sie

[Schwarz-Weiß-Fotografie von zwei Weberinnen, die über ihre Webstühle gebeugt konzentriert arbeiten.]

Abb. 2.2 Die Frauen aus den Ostküstenstaaten sind geschickte Weberinnen von kain songket f

[…]

[S. 22]

[obere linke Spalte]

Wer sind die Malaien?

Die Malaien sind Teil einer großen Bevölkerungsfamilie, die vor über dreitausend Jahren begann sich auf der Halbinsel und anderen malaiischen Inseln Südostasiens niederzulassen. Andere Gruppen dieser Familie umfassen die Achinesen und die Minangkabau aus Sumatra, die Javaner, Sundanesen und Maduresen aus Java, die Balinesen, die Makassaren, die Buginesen und Minahassa aus Celebes. Die Malaien sind auch mit den Mon aus Südthailand verwandt und den Khmer aus Kambodscha (der Khmer-Republik) sowie mit den Tagalen, den Visayern und den anderen Inselbewohnern der Philippinen.

Wie du auf der Landkarte sehen kannst, zogen die Malaien aus ihrem ehemaligen Heimatland auf dem Yunan-Plateau nach Südostasien. Sie folgten den großen Flüssen, die südwärts in das heutige Burma, Thailand, Kambodscha und Vietnam flossen. Als sie das Meer erreichten nahmen sie Boote und führten ihren Weg entlang der Küsten der Inseln fort, hielten wo immer sie angemessene Orte fanden an und ließen sich nieder. All dies vollzog sich über eine sehr lange Zeitspanne – vielleicht über eintausend Jahre. Sie kamen in kleinen Gruppen, getrennt voneinander. Das ist einer der Gründe warum diese Bevölkerungsfamilie

[obere rechte Spalte]

heute in so viele verschiedene Gruppen zersplittert ist.

Als sie begannen, die Flussmündungen zu besetzten und stromaufwärts ins Innere der Halbinsel und der Inseln vordrangen, fanden diese frühen Malaien andere Menschen, die sich dort bereits niedergelassen hatten. Diese älteren Siedler waren ebenfalls aus dem Norden gekommen, wahrscheinlich über Land aus Indien. Historiker kennzeichnen die Unterschiede zwischen diesen beiden Siedlergruppen indem sie die frühen Siedler „Proto-Malaien“ nennen und die späteren „Deutero-Malaien“. („Proto“ und „deutero“ sind griechische Worte, die „erste“ und „zweite“ bedeuten.) Die Nachfahren der Proto-Malaien die heute in Malaysia leben, schließen die Jakun aus Johore, die Iban, die Land-Dayak, Kenyah und die Kadazan und die Murut aus Sabah ein. Weißt du, wer die Menschen sind, die als Deutero-Malaien bezeichnet werden?

Auf die gleiche Weise ist die malaiische Sprache mit den meisten anderen Sprachen, die von den Menschen dieser Region gesprochen wird verwandt. Es gibt tatsächlich viele Ähnlichkeiten zwischen dem Malaiischen und den Sprachen der Khmer und der Philippiner (besonders Tagalog).

Diese engen Verbindungen zwischen den Menschen des modernen Malaysia, Indonesien und der Philippinen hat einige Politiker dazu geführt, eine Vereinigung all dieser Länder zu fordern, die Maphilindo heißt.

[untere linke Spalte]

nicht nur in Malaysia, sondern auf allen Inseln Indonesiens gesprochen und verstanden wird. Normalerweise wird Malaiisch mit Rumi g oder romanisierten Buchstaben geschrieben, wie das, was du jetzt liest, aber sehr oft wird sie in arabischen Buchstaben geschrieben, die als Jawi bekannt sind. Warum ist das so? Heute ist Malaiisch als Bahasa Malaysia h bekannt und ist unsere Nationalsprache.

Malaysia war für mindestens zweitausend Jahre die Heimat der Malaien. Die Malaien haben auch in anderen Teilen dieser Region ihre Häuser errichtet, besonders in Sumatra, Kalimantan und selbst weit entfernt im Osten, wie Celebes i oder die Molukken. Niemand kann sich sicher sein, wann die ersten Malaien auf die Inseln Südostasiens gekommen sind oder gar woher sie gekommen sind. Viele Wissenschaftler glauben, dass die Malaien ursprünglich in Yunan lebten, das heute ein Teil des modernen Chinas ist.

[untere rechte Spalte]

Wenn wir von Malaien sprechen schließen wir gewöhnlich Javaner, Buginesen, Banjaresen und andere Menschen ein, die aus verschiedenen Teilen Indonesiens kommen, aber heute in Malaysia leben. Das ist so, weil sie eng mit den Malaien verbunden sind, in der Art und Weise wie sie leben und in ihrem Glauben. Sie sprechen alle Malaiisch ( Bahasa Indonesia j ist tatsächlich Malaiisch) und sie sind normalerweise auch Muslime.

[…]

[a] Die doppelte Nennung von Kelantan ist aus dem Original übernommen; die ÜbersetzerInnen.

[b] Kampung ist die malaiische und indonesische Bezeichnung für Dorf, es wird aber auch als Bezeichnung von Wohngebieten in Städten und kleineren Ortschaften verwendet; die ÜbersetzerInnen.

[c] Im englischen Original wird der Begriff durch ein -s pluralisiert. Da diese Mehrzahlbildung im Deutschen nicht üblich ist, wird an dieser Stelle darauf verzichtet; die ÜbersetzerInnen.

[d] Padi ist die malaiische Bezeichnung für Reispflanzen. Die Bezeichnung ist hier im Deutschen übernommen, da sie auch im englischen Originaltext steht; die ÜbersetzerInnen.

[e] Ein sarung ist ein malaiischer Wickelrock; die ÜbersetzerInnen.

[f] Kain songket sind Stoffe in traditionellen malaiischen Mustern, die mit Silber- und Goldfäden durchwirkt sind. Dadurch bekommen sie einen metallischen Schimmer; die ÜbersetzerInnen.

[g] Rumi ist eine Abkürzung von Tulisan Rumi und bezeichnet das lateinische Alphabet; die ÜbersetzerInnen.

[h] Wörtlich übersetzt heißt Bahasa Malaysia die Sprache von Malaysia; die ÜbersetzerInnen.

[i] Celebes ist die ehemalige Bezeichnung für Sulawesi; die ÜbersetzerInnen.

[j] Bahasa Indonesia heißt wörtlich übersetzt die Sprache Indonesiens; die ÜbersetzerInnen.

Übersetzung:

Zitierempfehlung: