Quelle

Bibliographische Daten

Bloch, Valdemar A.: Lærebog i Oldtidens og Middelalderens Historie. Kopenhagen; Freistaat Christiania: Gyldendalske Boghandel, Nordisk Forlag, 12. Aufl., 1904 (1882), 78–79.

Die Hunnen und das christliche Europa


[S. 78]

Die Vandalen überschritten unter der Leitung von König Genserik die Straße am Gibraltar, eroberten die Provinzen in Afrika und trampelten mit roher Gewalt (Vandalismus) die römische Kultur nieder. Karthago, die sich als römische Stadt wieder erhoben hatte, wurde nun zur Hauptstadt der Vandalen.

Britannien konnte bereits als verloren betrachtet werden, als Stilicho seine Soldaten vom nördlichen Grenzwall abzog. Jetzt konnten die Briten , die wie alle Untertanen Roms den Waffengebrauch abgewöhnt bekommen hatten, nicht länger die Angriffe der wilden Hochländer, der Pikter und Schotten , widerstehen. Sie riefen danach die Angeln und Sachsen aus dem nördlichen Germanien zur Hilfe (ca. 450); doch nachdem sie die Feinde zurück gedrungen hatten, wollten diese wilden Heiden nicht länger das Land verlassen; sie setzten sich in den östlichen Gebieten des Landes fest und fingen an von hieraus einen Ausrottungskrieg gegen die christlichen Briten zu führen.

Zwischenzeitig zog ein furchtbares Unwetter sowohl über die Überbleibsel des weströmischen Reiches als auch über die barbarischen Völker, die sich in ihren gallischen Provinzen niedergelassen hatten. Es kam von den Hunnen . In den Jahren, die seit ihrer Überquerung des Wolga vergangen waren, hatten sie sich bis zu den Ebenen von Theiss langsam gen Westen voranbewegt. Ihr König Attila erweiterte seine Herrschaft über die Völker von der Wolga zum Rhein und zur Ostsee. Er gab vor das Schwert des Kriegsgottes gefunden zu haben und in seinem Holzschloss, das mitten im Lager der Hunnen bei Theiss lag, lauschten zahlreiche Häuptlinge seinen Geboten. Für das tief gesunkene römische Volk war er, wie er sich selbst nannte, "Gottes Plage". Wo Attilas Pferd getreten hatte, sagte man, wuchs kein Grass mehr. Das Oströmische Reich war lange das Ziel von Attilas Angriffen gewesen. Die Donauländer waren geplündert worden und der Kaiser zu einer Tributzahlung von mehreren Tausend Pfund Gold gezwungen worden. Da wandte sich Attila plötzlich zum Weströmischen Reich. Mit einer halben Million Krieger bewegte er sich zum Rhein hinüber; die Menschen auf dem Weg folgten ihm, und unter schrecklichen Zerstörungen ging der Zug in Gallien voran. Doch der Reichsstaatshalter Aetius , der im Namen des schwachen Kaisers Valentinian den Staat verwaltete, vereinte sich mit den

[S. 79]

Westgoten und traf Attila auf den katalaunischen Feldern (Chalons sur Marne). Hier lieferten sie sich im Jahre 451 die große Weltschlacht, die entscheiden sollte, ob es Europas Schicksal sein sollte, in die Barbarei zurück zu verfallen oder fürs Christentum erhalten zu bleiben. Nachdem die Schlacht lange mit wütender Verbissenheit auf beiden Seiten geführt worden war, wurde der Sieg der Westgoten über die Reitertruppen der Hunnen ausschlaggebend. Attila schloss sich bei Anbruch der Dunkelheit in seine Wagenburg ein und zog sich danach über den Rhein zurück, ohne dass seine Gegner es wagten, ihn zu verfolgen.

Übersetzung:

Zitierempfehlung: