Quelle

Bibliographische Daten

Bloch, Valdemar Antonius: Lærebog i den nyeste historie. Kopenhagen: Det Nordiske Forlag, 5. Aufl., 1902, 120–121.

Angespannte politische Lage am Ende des 19. Jahrhundert


[S. 120]

Die Verhältnisse auf dem Balkan sind jedoch weiterhin von einem Charakter, der Europas Frieden bedroht.

Ein anderer dunkler Punkt am Horizont Europas ist das angespannte Verhältnis, das seit dem Krieg 1870-71 zwischen [S. 121] Frankreich und Deutschland geherrscht hat. Frankreich kann den Verlust Elsass-Lothringens nicht vergessen; es hat seine Kriegsmacht in eine bisher ungeahnte Höhe gehoben; Deutschland und die anderen Großmächte haben dasselbe getan; alle sind sie bis zu den Zähnen bewaffnet bereit den kommenden Begebenheiten zu begegnen. Um weiter die Eroberungen und Übermacht Deutschlands in Europa zu sichern, hat Fürst Bismarck im Jahre 1879 einen Bund mit Österreich geschlossen, dem Italien (König Victor Emanuels Sohn Umberto und, nachdem dieser von einen Anarchisten getötet wurde, sein nun regierender Sohn Victor Emanuel III.) später (1883) beitrat. Es ist die Aufgabe dieser Tripelallianz , die bestehenden Grenzen der Länder gegen Angriffe von Seiten Frankreichs oder Russlands zu sichern. Als ein natürliches Gegengewicht zur Tripelallianz haben Frankreich und Russland einen Bund geschlossen.

Übersetzung:

Zitierempfehlung: